Wie ich jahrelang unter meinen Selbstzweifeln gelitten habe, aber mich eines Tages befreien konnte…

Menschen, die mich früher persönlich kannten, hätten kaum geglaubt, dass ich unter großen Selbstzweifeln leide und schon gar nicht unter einem Mangel an Selbstvertrauen. Ich wirkte nach außen stark, doch in mir drinnen sah es ganz anders aus. Ich hatte mir im Laufe meines Lebens gute Strategien angeeignet, um diesen Mangel zu kompensieren. Doch ich hielt mich die ganze Zeit klein, unfähig und wertlos…

Mit Sätzen wie diesen – ich bin unfähig, ich bin es nicht wert, glücklich zu sein oder ich verdiene keine besseren Chancen – programmierte ich mich jeden Tag aufs Neue. Dieses Label, das ich mir selbst lange Zeit unbewusst gab, hielt mich in Angst, ja sogar in Panikattacken fest. Ich konnte mein geniales Potenzial nicht sehen und schon gar nicht an mich glauben…

Aber, als diese Ängste und Panik-Attaken immer unerträglicher wurden, drängte mich mein Inneres dazu, mich endlich davon zu befreien.

Aus meiner Erfahrung gibt es 2 Arten von Selbstzweifeln: die „normalen“, die uns ab und zu auf uns zurückwerfen, um uns zu reflektieren, damit mir im Leben weiterkommen. Ein Beispiel dafür aus meinem Leben ist, als meine Kinder klein waren, habe ich mich öfters gefragt, gehe ich zu streng oder zu unkonsequent mit ihnen um, was ist wirklich mein richtiges Verhalten ihnen gegenüber, wenn es um Grenzen setzen geht. Da kamen bei mir öfters solche Zweifel hoch, ob ich angemessen bin, welche Auswirkungen mein Handeln auf sie hat. Und das fand ich auch gut, so konnte ich immer wieder überprüfen, ob mein „Erziehungsstil“ für meine Kinder achtsam und nicht verletzend war.

In diesem Blog möchte ich aber vor allem auf die nagenden, immer wiederkehrenden, Selbstzweifel eingehen, die in uns ständig hoch kommen, unser Leben z.T. wirklich zur Hölle machen, aber es dafür keinen offensichtlichen Grund gibt. Also, was ist der Sinn dieser Selbstzweifel und woher kommen sie eigentlich?

Sie sind Gedanken-Konstrukte, die wir uns unbewusst während unseres Lebens aufgebaut haben. Sie sind die Summe unserer Erfahrungen, unserer Prägungen und unserer Programmierungen, aus denen wir unser Selbstbild zusammen gefügt haben. Wir haben uns, wie beim Shopping, diesen und jenen Artikel in den Warenkorb gelegt und daraus ist unser Selbstbild entstanden, wie wir heute über uns denken – bewusst und unbewusst.

Und, wenn du weisst, dass unsere Gedanken 90-95% UNBEWUSST sind, kannst du dir ausrechnen, dass mindestens 9 von 10 Gedanken unbewusst sind, die du denkst und über die du überhaupt keine Macht und Kontrolle hast. Wir sind diesen unbewussten Selbstzweifeln ausgeliefert, sie kommen immer wieder und sie machen mit uns, was sie wollen, zumindest so lange, bis sie gelöst sind.

So lange die Selbstzweifel ihr Eigenleben führen, ohne, dass wir die Kontrolle über sie finden können, sind wir ihnen hoffnungslos ausgeliefert und mindern ständig unser Selbstvertrauen. Wir sind gefangen in deren Klauen und als Selbstschutz stoßen wir sie am liebsten gleich wieder in unser Unterbewusstsein zurück, weil sie unangenehm sind und weil wir sie nicht „einordnen“ können. Es ist also ein ganz normaler Wunsch, sie immer wieder zu verdrängen, um uns davor zu schützen.

Bei mir war es auch so, es gab viele Jahre, da bin ich morgens in Panik aufgewachen und es brauchte unglaublich viel Energie, sie weg zu stopfen. Ich konnte mir teilweise nicht vorstellen, den Tag irgendwie zu schaffen, schon gar nicht, wenn ich irgendwelche Herausforderungen anstehen hatte, die ich nicht abschätzen konnte. Ich hatte solche Angst zu versagen, nicht die Kraft für meine Aufgaben zu haben und ich fühlte mich einfach nur wertlos. Die Gedanken fingen an zu kreisen, was ist, wenn ich es nicht schaffe, was ist, wenn ich Fehler mache, was ist, wenn ich meine Arbeit verliere, meine Beziehung, usw. Es raubte mir meine Kräfte und meine Lebensfreude…

Doch eines Tages holte ich mir Hilfe, ich wollte diesem Leiden ein Ende setzen. Ich vertraute mich einem ausgewählten Coach an, der für Ängste und Selbstzweifel eine Expertin war. Sie begleitete mich, die Ursachen für mein Mangel an Selbstvertrauen zu finden und sie zu lösen. Nach jeder Sitzung war ich ein Stück immensen Ballast los geworden. Das gab mir eine unendliche Zuversicht, dran zu bleiben, bis sich diese hinderlichen Gedankenkonstrukte aufgelöst hatten. Welch eine Befreiung das war!!!

>>Hier geht’s zu 15 kostenlosen Tipps für ein starkes Selbstbewusstsein. Klicke hier!

Vielen Dank für Deine Anmeldung! Bitte bestätige die Email in Deinem Postfach.